Dienstag, 6. Mai 2008

Domain Bewertung

Immer wieder stellt sich beim Verkauf (oder schon dem Anbieten) einer Domain die Frage, welchen Preis man ansetzen soll. Hierzu mal ein paar Gedanken:

- Domain Endung, TLD
Gerade für den deutschen Markt ist natürlich eine .de Domain deutlich interessanter als andere TLDs. Die meisten Deutschen merken sich auch einen Domainnamen schon prinzipiell mit der Endung .de deutlich einfacher, dazu kommt noch der Aspekt der Zuordnung des Landes für Suchmaschinen Google (siehe dazu auch den Blog Post von Fridaynite "Geographische Zuordnung Domain TLD - Land in Google").

- Domain Name
Wenn es ein generischer Begriff ist (z.B. laptop.de) ist der Wert entsprechend hoch, insbesondere bei im Internet sehr populären Themen und Produkten.

- Besucherzahlen
Sofern nicht ein Projekt für die Besucherzahlen sorgt, ist es dann evtl. der Domainname (TypeIn) der oft eingegeben wird. Desto mehr Besucher (bei passendem Domainnamen gute Zielgruppe!) desto höher der Preis der Domain.

- Domain Länge
Desto kürzer ein Domainname, desto leichter kann man ihn sich merken und desto schneller eintippen. Die Folge daraus ist automatisch eine große Anzahl von Besuchern - sofern es sich nicht um Fantasienamen handelt. Neben den TypeIns sorgt aber eine kurze Domain auch dafür, dass Besucher die das gesuchte gefunden haben, gerne wieder kommen.

- Suchvolumina
Der Domainpreis steigt mit der Suche nach dem Domainnamen als Begriff in Suchmaschinen. Besonders viel gesuchte Namen (Themen und Produkte) bringen natürlich - entsprechende Optimierung vorausgesetzt - einen hohen Traffic. Positiver Nebeneffekt: das Keyword kommt im Domainnamen vor und erleichtert einem die Optimierung, nicht wesentlich, dennoch ist damit ein weiterer von vielen Faktoren erfüllt.

- andere TLDs mit gleichem Domainnamen
Steht eine .de Domain zum Verkauf dessen Name unter .com/.net/.org usw. schon registiert ist, ist der Wert auch wieder ein bißchen höher einzustufen. Das Interesse an dem Namen scheint damit groß zu sein, insofern wieder das übliche Angebot- und Nachfrageprinzip.

- ähnliche Schreibungen
Bietet man z.B. für die Domain laptoptaschen.de und ein Konkurrent hat bereits einen erfolgreichen Online Shop unter laptop-taschen.de, kann man sicher davon ausgehen, dass einige Besucher den Namen auch mal ohne den Bindestrich eingeben. Somit kann man - natürlich nicht bewusst ;) - auch von einem Kauf profitieren. Dies aber nur als Beispiel, für ähnliche Schreibweisen (Achtung: Markenrecht beachten!!) gibt es noch viele schöne Beispiele die eine Domain interessant machen.

- Alter der Domain
Dies ist jetzt wieder vorwiegend ein Punkt der Suchmaschinen Optimierung. Desto älter die Domain, desto besser! Insofern kann eine Domain die eigentlich keinen besonderen Namen hat, aber irgendwann mal spannende Inhalte und daher eine Menge Links und ein Alter von 4 Jahren oder älter hat, durchaus auch einen interessanten Kaufpreis erzielen.

- Konkurrenz-Analyse
Gibt es in dem gefragten Bereich kaum noch freie interessante Domains? Auch dies treibt den Preis einer Domain nach oben, denn man kaum Alternativen auf die man evtl. zurückgreifen könnte. Zusätzlich stellt sich hier noch die Frage, da die Domain ja zum Kauf angeboten wird, ob evtl. ein Konkurrent damit einen Teil der Zielgruppe abgreifen könnte.

- Zukunftsaussichten
Wie lange wird die Domain wohl interessant sein? Könnten die Besucher nach dem Kauf wegfallen (weil z.B. ein anderes Projekt darauf ist)? Diese Fragen sollte man sich auch stellen, und wie lange man mit der Domain Geld verdienen möchte, bzw. ab wann sich der Kauf amortisiert. Oder ist die Domain gar nur reine Prestige-Sache wenn man in einem Markt als Marktführer auftreten möchte.


Diese Punkte sind natürlich nur Anhaltspunkte, und vor allem keine konkreten Zahlen. Konkrete Zahlen kann man allgemein auch nicht angeben. Bei der Bewertung spielt zusätzlich noch mit ein, wieviel jemand bereit ist für eine Domain tatsächlich auszugeben, bis es uninteressant wird. Benutzen Sie daher auch keine automatisierten Domainpreis-Berechnungs-Tools, diese kommen oft auf total utopische Summen - nicht nur, weil der Benutzer nicht ganz Objektiv an die Eingabe der Bewertungskriterien geht.

Viel Erfolg beim Domainhandel!

1 Kommentar:

Olaf hat gesagt…

Auf http://www.domainbewerten.com lassen sich kostenlos ziemlich realistische Werte für den Domainwert berechnen. Das besondere ist, dass man auch Soubdomains bewerten kann und der ermittelte Domainwert ziemlich gut die Realität trifft und nicht einfach einen Traumwert anzeigt, den man nie realisieren könnte.